Themenabend „Mikroplastik“

Schon als sich die Besucher im Hauptraum des Kulturlabor Trial&Error versammelten, wuchs die Vorfreude: Immer mehr Menschen tauchten auf, die sich über die Kosten überbordenden Plastikgebrauchs Gedanken machen. Menschen, die sich die Zeit genommen haben, sich zu informieren, auszutauschen, sich inspirieren zu lassen und eine Veränderung zu bewirken.

 

Zu Beginn gab es eine kurze Vorstellung des Projekts und dessen Ziele, des Raumes und die Menschen, die ihn beleben. Danach gab es eine Namensrunde, in der die Gäste auch gebeten wurden, ein bestimmtes Thema zu erwähnen, über das sie besorgt oder verärgert sind bzw. einen Tipp, den sie gerne mitteilen wollen, wie sie ihre Kunststoffverwendung reduzieren könnten. Schon diese erste Runde war ein Gewinn: Sie brachte nicht nur viele nützliche Ideen, sondern legte auch die Grundlage für das spätere Networking, denn wir stellten fest, dass mehrere unserer Gäste bei Initiativen für sauberes Wasser, Precious-Plastic engagiert sind sowie bei solchen, die Kinder zum Mitmachen anzuregen sollen.

 

Demnächst hat uns Clara Bütow, der Gründerin von Impact Revolution, über ihre Reise von Paris nach Berlin auf einem Fahrrad, an dem eine Flamingo-Statue aus Plastikmüll angebracht war, erzählt. Diese einfache und zugleich mutige Aktion erreichte tausende Menschen und das auf sehr direkte Weise. Clara informierte uns über besorgniserregende Fakten zum Thema Mikroplastik – wie es entsteht ist, wo es sich ansammelt, welche Gefahren es verursacht und einen Überblick über die Aktionen, die jeder im täglichen Leben unternehmen kann, um es zu reduzieren: von kritischen Konsum und Hinterfragen von sowohl Reise-, Einkaufs- als auch Waschgewohnheiten. Es war eine sehr inspirierende Präsentation.

 

Zwischendurch wurde in der Pause umweltfreundliches Essen angeboten: meist aus geretteten Zutaten und solchen, die unverpackt gekauft wurden. Die Gäste nutzten die Zeit zum Austausch und Kennenlernen. Für uns als Gastgeber war es natürlich sehr schön, diese Gespräche wahrzunehmen und an ihnen teilzuhaben

 

Später versammelten wir uns, um die verschiedenen Initiativen vorzustellen. Jede Teilnehmer*in bekam die Möglichkeit, ihr Projekt zu erklären und wie man mitmachen kann. Und tatsächlich war es so motivierend, dass noch am gleichen Abend ein spontanes Arbeitstreffen der Precious Plastic-Aktivisten in unserem Büro stattfand!

 

Zusammen mit Ingo Stock von Zero-Waste e.V. haben wir eine Liste erstellt: Jede*r konnte Punkte beitragen – es ging um die Reduzierung des Plastikabfall in der Küche und im Bad. Es folgte ein Wissensspiel über Kunststoffabfälle in Deutschland, Europa und der ganzen Welt. Insgesamt war es ein toller Abend: informativ und inspirierend mit vielen Möglichkeiten für Menschen, sich rund um das Thema zu verbinden und auszutauschen.

 

Vielen Dank an unsere Experten-Gäste Clara und Ingo, an unsere lieben Teammitglieder, insbesondere an unseren Helfer und Fotografen Jason. Und alle, die am Abend teilnahmen!